Gemeinde Blankenheim

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Corona aktuell

Aktuelle Corona Regeln

Mit Beschluss vom 16. August 2022 hat die Landesregierung die Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung des Landes - CoronaVO) erneut geändert. Die Änderung tritt am 22. August 2022 in Kraft. Damit wird die Laufzeit der Corona-Verordnung bis 19. September 2022 verlängert.

Die bestehenden Basisschutzmaßnahmen zur Gesundheit der Bevölkerung werden damit aufrechterhalten.

Abstands-, Masken- und Hygieneempfehlung
Die Einhaltung eines Mindestabstandes von 1,5 Metern zu anderen Personen, eine ausreichende Hygiene, das Tragen einer medizinischen Maske oder einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar) in öffentlich zugänglichen geschlossenen Innenräumen und das regelmäßige Belüften von geschlossenen Räumen werden weiterhin generell empfohlen.

Maskenpflicht
Die Pflicht zum Tragen einer Atemschutzmaske oder einer medizinischen Maske gilt

  • im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), Bus und Bahn (Private Reisebusse nur per Hausrecht), Taxi sowie im Flugzeug und der Personenschifffahrt
  • in Arztpraxen
  • in Krankenhäusern
  • in Einrichtungen für ambulantes Operieren
  • in Vorsorge- oder Rehakliniken
  • in Dialyseeinrichtungen
  • in Tageskliniken
  • bei ambulanten Pflegediensten, etwa zur Intensivpflege in Einrichtungen, Wohngruppen oder sonstigen gemeinschaftlichen Wohnformen
  • in voll- oder teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung Älterer, Menschen mit Behinderung oder pflegebedürftiger Menschen
  • in Obdachlosenunterkünften und Gemeinschaftsunterkünften für Geflüchtete
  • in Einrichtungen, Fahrzeugen und an Einsatzorten der Rettungsdienste

Testpflicht
Die Pflicht zum Testen gilt

  • in Krankenhäusern
  • in Pflegeheimen und bei ambulante Pflegedienste
  • an den Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) und Schulkindergärten mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung sowie körperlich-motorische Entwicklung
  • in Wohngruppen oder sonstigen gemeinschaftlichen Wohnformen

Regelungen zur Teststrategie sowie Antworten bei Fragen zu Corona-Bürgertest finden Sie unter: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/nationale-teststrategie/faq-covid-19-tests.html

Aktuelle Corona Quarantäne Regeln (Stand 22.07.2022)

Laut der Verordnung des Sozialministeriums zur Absonderung von mit dem Virus SARS-CoV-2 infizierten Personen und zum beruflichen Tätigkeitsverbot für Beschäftigte in medizinisch-pflegerischen Einrichtungen (Corona-Verordnung Absonderung – CoronaVO Absonderung) gilt folgendes:

Mein SCHNELLTEST ist positiv – Was muss ich jetzt tun?
Liebe Bürgerin, lieber Bürger,
Sie haben sich einer Testung auf das Coronavirus SARS-CoV-2 mittels Antigen-Schnelltest unterzogen und Ihr Test ist positiv ausgefallen. Hierunter fallen Antigentests, die von geschulten Dritten durchgeführt oder von geeigneten Personen überwacht wurden. Alleine durchgeführte und nicht durch Dritte überwachte Selbsttests fallen nicht darunter.
Im Folgenden erfahren Sie, was Sie im Falle eines positiven Testergebnisses beachten müssen.

1. Begeben Sie sich in Absonderung (Isolation)!

  • Wenn Sie ein positives Antigen-Schnelltestergebnis erhalten haben, begeben Sie sich unverzüglich und ohne Umwege in Ihre Wohnung/Ihr Haus! Dies gilt auch für geimpfte (auch mit Auffrischungsimpfung) und genesene Personen.
  • Verlassen Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus nur in medizinischen oder sonstigen Notfällen oder zum Testen. Wenn Sie einen Garten oder einen Balkon haben, können Sie sich dort alleine aufhalten.
  • Vermeiden Sie direkten Kontakt zu den weiteren Personen in Ihrem Haushalt. Bleiben Sie, wenn möglich, in einem eigenen Zimmer – auch bei den Mahlzeiten. Tragen Sie eine Maske, wenn Sie Kontakt zu anderen Personen in Ihrem Haushalt haben. Lüften Sie regelmäßig alle Zimmer der Wohnung. Sie und Ihre Haushaltsmitglieder dürfen keinen Besuch empfangen.
  • Wenn Sie Symptome bekommen oder sich diese verschlimmern, nehmen Sie telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder dem hausärztlichen Notdienst auf!

2. Dauer der Absonderung von positiv getesteten Personen

  • Ihre Absonderung endet frühestens 5 Tage nach dem Testergebnis (Datum der Probenahme). Auch ein anschließendes, bestätigendes, positives PCR-Testergebnis verlängert die Dauer nicht. Gerechnet wird ab dem positiven Antigenschnelltest-Ergebnis. Um die Absonderung zu beenden, muss zu diesem Zeitpunkt seit 48 Stunden Symptomfreiheit bestehen. Spätestens nach 10 Tagen endet die Absonderung.
  • Wenn zur Bestätigung noch ein PCR-Test durchgeführt wurde und das Ergebnis des PCR-Tests negativ ist, dann endet die Absonderung direkt mit dem Vorliegen des negativen PCR-Testergebnisses. Es erfolgt keine gesonderte Mitteilung durch das Gesundheitsamt.  
  • Sind Sie in einer medizinisch-pflegerischen Einrichtung tätig, schließt sich an Ihre Absonderung ein Tätigkeitsverbot an. Dieses kann mittels negativem Schnelltest beendet werden. Gehen Sie in diesem Fall auf Ihren Arbeitgeber zu, um zu erfahren, ob Sie von dieser Regelung betroffen sind.

3. Lassen Sie Ihr Testergebnis bestätigen!

  • Es wird empfohlen, dass Sie Ihren positiven Schnelltest mittels eines PCR-Tests bestätigen lassen. Begeben Sie sich unverzüglich in Absonderung. Die Kosten für die PCR-Nachtestung sind von der Testverordnung des Bundes abgedeckt und somit für Sie kostenfrei. Lassen Sie die Teststelle vorab wissen, dass Sie einen positiven Schnelltest hatten.
  • Die Kontaktdaten erfahren Sie über die Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg unter https://www.kvbawue.de/buerger/notfallpraxen/corona-anlaufstellen/corona-karte/ oder unter der Telefonnummer 116 117. Eine Auflistung teilnehmender Apotheken, die mitunter auch PCR-Testungen anbieten, finden Sie auf der Internetseite der Landesapothekenkammer https://www.lak-bw.de/service/patient/corona-testangebote-in-apotheken.html
  • Zur Durchführung des PCR-Tests dürfen Sie die häusliche Absonderung unterbrechen. Schutzmaßnahmen (Abstand, FFP2 Maske) sind dabei unbedingt zu beachten.
  • Wenn Sie sich zusätzlich einer bestätigenden PCR-Testung unterzogen haben und das Ergebnis dieses PCR-Tests negativ ist, dann endet Ihre Absonderung sofort mit Erhalt des Testergebnisses!

4. Informieren Sie Ihre Haushaltsangehörigen!

  • Teilen Sie all Ihren Haushaltsangehörigen schnellstmöglich mit, dass Sie positiv getestet wurden.
  • Unter Vorlage Ihres positiven Testnachweises sowie eines Nachweises derselben Meldeanschrift haben diese die Möglichkeit zu einer kostenfreien Testung.
  • Ihre Haushaltsangehörigen müssen sich zwar nicht offiziell in Absonderung (Quarantäne) begeben, dennoch ist es empfohlen, Kontakte weitestgehend zu meiden.
  • Sie können Ihr Umfeld und weitere Kontaktpersonen über ihr positives Testergebnis unterrichten. Ihre Kontaktpersonen müssen sich jedoch nicht beim Gesundheitsamt melden.

5. Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt

  • Das Gesundheitsamt wird mit positiv getesteten Personen, Haushaltsangehörigen und weiteren Kontaktpersonen außerhalb von Ausbrüchen und Settings mit vulnerablen Gruppen nicht mehr routinemäßig Kontakt aufnehmen. Es ist auch nicht erforderlich, dass Sie sich selbst an das Gesundheitsamt wenden.
  • Weitere Antworten bei Fragen zu Quarantäne und Isolation in Baden-Württemberg finden Sie unter:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-quarantaene/

Quarantäne-Bescheinigung für Entschädigungsansprüche (Stand 10.03.2022)

Künftig reicht das Testergebnis statt der Absonderungsbescheinigung des Rathauses

Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich Corona-bedingt in Quarantäne befinden, kann der Arbeitgeber beim Staat nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG §§ 56 ff) einen Verdienstausfall beantragen. Allerdings nicht, wenn ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt und vom Hausarzt krankgeschrieben ist. Für diesen Zeitraum greift die Entgeltfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz.

Für einen Antrag auf Entschädigung nach dem Infektionsschutzgesetz reicht künftig der PCR- oder das positive Schnelltestergebnis einer Teststelle als Nachweis. Nicht mehr nötig ist eine Quarantäne-Bescheinigung des Rathauses der Wohnortgemeinde.

Somit vereinfacht das baden-württembergische Gesundheitsministerium die Auszahlung dieses Verdienstausfalls deutlich.

Selbstverständlich bleibt die Vorlage der Testergebnisse freiwillig. Wenn der Arbeitnehmer das nicht möchte, kann weiterhin beim Rathaus eine Quarantäne-Bescheinigung beantragt werden.

„Damit entlasten wir Arbeitnehmer, Arbeitgeber und auch die Mitarbeiter der Ordnungsämter und Regierungspräsidien deutlich und bauen Bürokratie ab“, erklärte Gesundheitsminister Manne Lucha am 10. März 2022 in Stuttgart.

„Wir gestalten die Antragstellung damit möglichst unkompliziert und haben das Ziel, den Verdienstausfall so schnell wie möglich auszuzahlen.“

Positiv getestete Personen, müssen für zehn Tage in Quarantäne. Nach sieben Tagen ist eine Freitestung möglich.

Über das Online-Portal www.ifsg-online.de kann der Arbeitgeber die Entschädigungs-zahlungen beantragen, diese werden von den zuständigen Regierungspräsidien bearbeitet.

Weitere Informationen sowie Antworten auf häufige Fragen zu Entschädigung unter folgender Internet-Seite des Landes:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fragen-und-antworten-rund-um-corona/faq-entschaedigungen/

Weitere Informationen

Kontakt

Gemeinde Baienfurt
Marktplatz 1
88255 Baienfurt
0751 4000-58
corona(@)baienfurt.de